Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz

Mathematik

Mathematik ist spannend

Wussten Sie, dass es noch viele ungelöste mathematische Probleme, z.B. die Riemannsche Vermutung über die Verteilung der Primzahlen? Es gibt Mathematiker, die an ihr verzweifelt sind (John Nash) und den Verstand verloren haben. Primzahlen, also diejenigen Zahlen, die per definitionem nur durch 1 und sich selbst teilbar ist, begegnen einem zum ersten Mal in der Grundschule. In der 5./6. Klasse lernt man die sogenannte Primfaktorzerlegung kennen: Jede natürliche Zahl lässt sich nämlich als Produkt von Primzahlen darstellen. Diese Erkenntnis machen sich Kryptologen zu Nutze: Mit Verschlüsselungstechnologien, die auf Primzahlen beruhen (RSA-Verschlüsselung, hat jeder täglich zu tun: Beim Onlinebanking, beim Versenden von Emails, beim Telefonieren, uvm. Warum braucht man dafür Primzahlen? Weil es sehr schwierig ist, mehrstellige Zahlen in Primfaktoren zu zerlegen. Dies liegt wiederum daran, dass es keine Regel für die Bildung von Primzahlen gibt.

Ohne Mathematik ist also kein sicherer Datenverkehr möglich.

 

Mathematik ist schön

Kennen Sie den goldenen Schnitt? Wussten Sie, dass sich hinter diesem ein Teilungsverhältnis, bzw. eine irrationale Zahl verbirgt? In vielen Dingen in der Natur ist er wiederzufinden. Manche Pflanzen orientieren sich während ihres Wachstums an den Proportionen des goldenen Schnitts. Das menschliche Auge empfindet dieses Verhältnis als angenehm – Sie kennen vielleicht den Vitruvianischen Mensch von Leonardo da Vinci, an welchem die menschlichen Proportionen dargestellt sind. Auch hier spielt der goldene Schnitt eine Rolle.

 

Was leistet nun Mathematik in der Schule? Es geht neben dem Rechnen im Großen und Ganzen darum, logisch denken, argumentieren, schlussfolgern und beweisen zu lernen, Regeln zu verstehen und anzuwenden. Kompetenzen, die für andere Fächer ebenfalls eine bedeutende Rolle spielen. Zugegebenermaßen sind viele mathematische Themen der Lehrpläne je nach Werdegang im späteren Leben nicht bedeutsam. Doch darum geht es auch gar nicht, denn dies gilt für alle anderen Schulfächer genauso.

Keine Sprache ist klarer als die der Mathematik— wenn man sie versteht. Ein mathematischer Satz ist meist kurz und besticht durch seine Prägnanz. Man kann ihn nicht einfach lesen wie einen Satz in einem Roman. Aufgaben erfordern häufig Hingabe, sie können zu wahren Geduldsproben werden und demütig machen. Entweder man gibt auf oder man brütet weiter. Mathematik ist da wie Sport oder auch Musik: Training und Übung führen zum Erfolg. Momente, die wir als Mathematiker lieben und nutzen müssen, um die Begeisterung für dieses tolle Fach weiterzutragen.

 

Die aktuelle Fachschaft

  • Frau Schawaller
  • Herr Dr. Charton
  • Herr Gerhards
  • Herr Jeuck
  • Herr Ulmen