Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz

Neerpelt_02

Landesmusikgymnasium rockt ganz Europa

Kammerphilharmonie und SBO beim Europäischen Jugendmusikfestival in Belgien

(Felix Wagner, MSS 12 / Alban Matthiaß, 10a / SIM, 12.05.2019)

Neerpelt_01Über 3500 verschiedene Musiker in fast 100 verschiedenen Ensembles aus fast 30 verschiedenen Ländern Europas und der gesamten Welt nahmen an dem internationalen Musikfestival in Neerpelt (Belgien) teil. Das Sinfonische Blasorchester und die Kammerphilharmonie musica viva des Landesmusikgymnasiums Montabaur waren dabei und erhielten herausragende Bewertungen durch die hochkarätige internationale Jury.

Seit 1953 findet jährlich das Europäische Jugendmusikfestival in Neerpelt abwechselnd für Vokal- und Instrumentalmusik statt. Immer Anfang Mai treffen sich mehrere tausend Musiker aus der ganzen Welt (von Südafrika bis Finnland, von Ecuador bis Weißrussland) in einer Kleinstadt, die sich an den Festivaltagen im Ausnahmezustand befindet: Über drei Tage hört man an allen möglichen Orten in der Stadt Musik. Die Einwohner nehmen als Gastfamilien Musiker bei sich auf, bereiten als ehrenamtliche Helfer tausenden Teilnehmern warme und kalte Mahlzeiten, hören sich die Konzerten der verschiedenen Ensembles an oder führen die Gruppierungen als Hosts und Hostessen durch die Stadt.

Einen ersten emotionalen Höhepunkt, den die knapp neunzig jungen Musiker aus dem Westerwald sicherlich niemals vergessen werden, bildete das „Happening-Konzert“ vor über 2000 Zuschauern, in dem beide Orchester zusammen einen riesigen Flashmob starteten: die Halle tobte zu den Streicher- und Bläserklängen von Tschaikowsky und Guns ‚n’ Roses!

Neerpelt_03In den Wertungsspielen vor Juroren aus fast allen Kontinenten und von renommierten Musikhochschulen und Akademien zeigten die beiden Ensembles dann nochmals, was in ihnen steckt: Beide Ensembles erlangten unter ihren Dirigenten Philipp Hebgen und Tobias Simon jeweils einen tollen ersten Preis, die Kammerphilharmonie erlangte sogar die höchstmögliche Wertung „summa cum laude“ und hatte die Ehre, am abschließenden Laureatenkonzert als eines von nur vier(!) aus knapp 100 ausgewählten Ensembles zu spielen.

Doch neben musikalischen Erfolgen steht der Wettbewerb ganz besonders auch für Grundwerte wie gegenseitigen Respekt und internationale Gemeinschaft: Passend dazu hat das Festival seit nun mehr als 60 Jahre das Motto „Alle Menschen werden Brüder“. Bei Verbrüderungskonzerten mit Ensembles aus anderen Ländern, spätestens jedoch, als sich bei der Ergebnisverkündung alle Teilnehmer die Hände reichten und gemeinsam Beethovens „Ode an die Freude“ sangen, war jedem der jungen Musikerinnen und Musiker klar, welchen unglaublichen Wert die Gemeinschaft, der Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen und die verbindende Wirkung der universellen Sprache der Musik doch hat.

 

Link zu den offiziellen Bilderalben des Festivals auf flickr.com